Category Archives: Dokumentarfilm

THE LAST SUPPER ROOM VR (EXPERIENCE)

Seit vielen Jahren ist Blendwerk.tv in der “eigenen Sache” an Virtueller Realität interessiert. Parallel zu dem ersten selbstentwickelten während der gamescom 2015 veröffentlichten   VR-Smartphone-HMD Projekt wurde noch ein anderes, geheimes Projekt geboren, das nun nach langer Reife den Veröffentlichungs-status erreicht hat.

Es gibt in Jerusalem einen besonderen Platz, den jeder kennen sollte. Einen Raum in dem Koran, Tora und Bibel sozusagen “vereint” unter einem öffentlichen Dach wohnen.  Der Raum des “Letzten heiligen Abendmahls Christi” wird nicht nur durch eine unscheinbare Tür geöffnet, sondern man sieht auch noch als Erstes einen etwas einfachen, modernen Schrank aus den 90er Jahre zur Aufbewahrung von Utensilien,..aber dann.

Dann ist man drinnen in diesem mit Wundern geladenen Raum auf den Millionen von Menschen  starke Emotionen, tiefste Hoffnungen und Heilungswünsche projizieren. Der Saal, der sich uns eröffnet, ist links und rechts gesäumt von Steinen in den Wänden,  der Decke und natürlich dem Fußboden, deren präzise Anordnung Aufschluss über das wahre Alter dieses historisch nicht mal mehr umstrittenen Raumes geben, sich aber von dem kalkweissen und neuzeitlich wirkenden Unter- oder Hintergrund deutlich abheben, um ihre historische Authentizität zu unterstreichen.

Die MAKHRAB leuchtet hier ebenso in den Raum hinein, wie die Anordnung eines bronzenen schier unscheinbaren Baumes auf der gegenüberliegenden Seite, sowie die gotischen Deckenwölbungen, die Säulen und der Boden ein intensives gelb rötliches Licht werfen, das eine intensive Grundstimmung erschafft und den Raum mit natürlichem Licht erhellt. Die Fenster, die zur Ostseit hinauszeigen, sind mit ihren herrlich leuchtenden orientalischen Mosaiquen deutlich als arabische Fenster erhalten worden.  Dieser Raum war die erste christliche Kirche der Welt, eine  Moschee und dient jetzt als öffentlicher Raum unter dem sich das Davidsgrab befindet.

Blendwerk.tv verbrachte mit Haim Ochana eine beeindruckende Zeit und konnte in Ruhe studieren, was nun zu einem Film und einer VR App wurde. Wir wissen nicht, ob dieser Raum wirlich all die beeindruckenden Wunder birgt, die man ihm zu Grunde legt.  Aber es wäre nachvollziehbar, wenn es so wäre. Wir haben in jedem Fall die Möglichkeit eines eigenen begehbaren Virtual Reality Rebuilts geschaffen, in dem man sich bewegen oder  führen lassen kann. Sooft man möchte.

DOWNLOAD APP FOR ANDROID SMART VR

 

GAMEDECATE BLOG

App Showcase – Der Abendmahlssaal in eurer Hosentasche

 

VR PERCEPTION

You wish that you were there ? Here are more details about The Last Supper VR

 

DUNDUMUSIK IST CHARISIUS. MUSIC

Dundu_CM_4

Dundu_CM_3Die Zeit der 90er war eingefasst in die Wiedervereinigung Deutschlands, unter der Regierung von Helmut Kohl. Stuttgart wurde in den Jahren 1993 und 2001 ein spürbarer Kulturmagnet für Künstler aus der ganzen Welt, den unterschiedlichsten Szenen und Genres. Die “Südmilch” oder “das Südmilch Gelände” war schnell eine legendenbildende Institution, nicht nur wegen des eröffnenden M1 oder dem ZAPPATA, mit seinen “illegalen ” und spektakulären Tango-Parties ; das Leben und Wirken war generell bunt in den zahlreicher werdenden Ateliers und seiner sich dort immer heimischer fühlenden Zeitgenossen.  Maler, Steinbildhauer, Tischler, Technik – und Soundverleihe sowie die unerschiedlichsten Zwischennutzungen als Galerien und Austellungsräume, als Konzert- und Theaterbühnen oder Musicclip-Locations prägten den stetigen und unaufhaltsamen Wandel des dortigen Lebens .  Es war damals aber auch kalt, im Stuttgarter Winter 1995, als ich auf meinem Weg zur Dusche aus meinem Atelier hinaus, über die verschneite Strasse zu Fuß hoch in den 5. Stock lief,  wo aus dem Nebengebäude ganz leise, aber deutlich, die ersten Töne einer westafrikanischen Kora zu hören waren. Ich wußte damals noch nicht, daß mich von da ab diese afrikanische Harfe und sein besonderer Instrumentalist durch mein weiteres Leben begleiten sollten, um mir nicht nur Afrika, sondern auch einige seiner tiefstverwurzelten Inhalte näher zu bringen: Der Griot, die Kora und sein Vortrag aus Musik und Sprache sind dabei die zentralen Elemente in dem feinen gesellschaftlichen Netzwerk dieser musikalischen und gesellschaftspolitischen Kulturform.

Im Winter 1995 begegnete ich Stefan Charisius zum allerersten Mal in den damals zwischenvermieteten Gebäuden der Südmilch AG, die dort früher  Milchprodukte aller Arten produzierten und deren Herstellung und Vertrieb verwaltete.

Im Jahre 2010  begann ich mich für die Musik und die Gestaltung einer live gespielten Atmosphäre aus Harfenklängen um den nicht minder eindrucksvoll inszenierten DUNDU zu interessieren. Begeistert durch das Jobangebot von seinen beiden Machern, Tobias Husemann und Stefan Charisius, das eine mehrwöchige filmische Dokumentation für zwei virale Filme über DUNDU zum Ziel hatte, wurden nicht nur die gemeinsamen kreativen Bindungen einer seit 1995 vergangenen Zeit, eines gemeinsamen Lebens in “der Südmilch” wiedererweckt.  Das seit 2010 gesammelte Film- und Ton-Material der zahlreichen und wunderbaren Kameraleuten rund um DUNDU, kann in der stetigen Veränderung und enormen Entwicklung dieses einzigartigen Kunstprojektes in all seinen  Feinheiten und der globalen Gesamtwirkung verstehen helfen.

Besonderer Dank gilt dabei den wunderbaren DUNDU Spielern und den, auf dem Album und bei zahlreichen Liveevents anwesenden und fantastischen Musikern.

CM_1_musicians 2Ein weiterer ( und für seine Macher sehr wichtiger Dank ) gilt dem wunderbaren Team der “HELENE FISCHER SHOW 2012” im Auftrag der ARD und des MDR , die uns nicht nur bei den Dreharbeiten unterstützten, sondern das im Film enthaltene MPG-4-Material mit den durch HELENE FISCHER und DUNDU relevanten Ausschnitten zur Verfügung stellen konnten.

Extra Dank an Semmel Concerts !

Wir danken allen Beteiligten, ob Ton oder Bild, für Ihre unbeschränkte und oftmals grenzenlose Zusammenarbeit in der Herstellung dieses Filmes über DUNDU und seine “magische” Stimme !

Dundu_CM_12Grafik by logopilot