Category Archives: Südmilch

Kunstgelände : Wagenhallen, Stuttgart 2017 ( 360° )

Für das Team von blendwerk.tv bedeutet dieser Dreh im Sommer einen besonderen Moment, da die ursprüngliche Blendwerk Residenz lange Zeit in den Hallen des damaligen und dem S21 zum Opfer gefallenen Postgeländes residierte, es mit zahlreichen Künstlern bevölkerte und damit für einen regen Austausch sorgte, der sich nach dem “Südmilch-Gelände” fortsetzte und im “Wagenhallengelände” ein neues Zuhause fand. Mit diesem kleinen Rundumblick in 360° kann man sehr schön sehen, wie in Stuttgart “die Weichen” für das Überleben der dort beheimateten Subkultur und seiner fleissigen Protagonisten gestellt werden. ( Bitte unten auf Bild klicken und dann durch Scrollen im Bild die Rundumsicht bewegen ! )

 

 

“HOMMAGE À ALPHA CONDÉ ” (DUNDUMUSIK)

 

 

 

Stefan Charisius erzählt uns in diesem Video von seinem überraschenden Vorhaben, das er in gewisser Hinsicht seit vielen Jahren mit großer Hingabe verfolgt, um nicht nur den Europäern die weit wichtigere Grundaussage von “schwarzer” Musik ansich wieder nahezubringen, sondern die sehr alte Tradition des “Griots” für die ganze Welt zu bewahren. In der afrikanischen Tradition hat der Griot einen sehr viel größeren Einfluss auf die dortige Gesellschaft , als hiezulande der europäische “Musiker” noch hat. Während der Griot die Politik seiner Umgebung gewissermassen durch seine Musik wirklich aktiv “mitgestalten” kann, sind unsere Musiker hierzulande bestenfalls für “Bespaßungsunterhaltung” zuständig, die keinerlei politische Relevanz in unserem realen gesellschaftlichen Alltag mehr hat, ausser “Absatz- und Werbe-jingle-funktion” zu sein. Stefan brach schon lange dort aus. Er arbeitete und musizierte nicht nur lange mit den unterschiedlichsten Gößen des deutschen Raps, er spielt seit vielen Jahrzehnten immer wieder in Deutschland mit afrikanischen Musikern zusammen, denen er dadurch auch echte bezahlte Arbeit in Deutschland und Europa vermittelte und ist ein extrem passionierter Künstler im Umgang mit der muskalischen Kultur in seinem und im anderen Lande. Dies konnte er in zahlreichen musikalischen Symbiosen weltweit durch von ihm komponierte und live gespielte Soundtracks des Dundu Projekts unter Beweis stellen. Weltweit interagierende Musiker aus der Schweiz, England, USA, Italien, Russland und eben Afrika zeigen seinen enormen Wirkungskreis. Die tiefe Verwurzelung im musikalischen Dialog schafft diese Begeisterung und seine und die Freude von Mori Dubaté darüber ist echt, daß in Guinea / Westafrika seit zwei Jahren Demokratie engekehrt ist. Dies ist hauptsächlich dem Wirken und der politischen Führung von Präsident Alpha Condé zu verdanken, der im Januar 2017 zum Präsident der African Union ernannt wurde. Dafür wurde ein Song geschrieben und der Song soll jetzt mit seinen beiden Machern und dem Team von Blendwerk.tv nach Guinea reisen und dem dortigen Präsidenten vorgetragen werden. Der Film erzählt, wie es dazu kommen wird und was bereits alles dafür getan wurde. Demnächst folgt das ebenso von blendwerk.tv für Dundumusik produzierte Video des Song “HOMMAGE À ALPHA CONDÉ “

DUNDUMUSIK IST CHARISIUS. MUSIC

Dundu_CM_4

Dundu_CM_3Die Zeit der 90er war eingefasst in die Wiedervereinigung Deutschlands, unter der Regierung von Helmut Kohl. Stuttgart wurde in den Jahren 1993 und 2001 ein spürbarer Kulturmagnet für Künstler aus der ganzen Welt, den unterschiedlichsten Szenen und Genres. Die “Südmilch” oder “das Südmilch Gelände” war schnell eine legendenbildende Institution, nicht nur wegen des eröffnenden M1 oder dem ZAPPATA, mit seinen “illegalen ” und spektakulären Tango-Parties ; das Leben und Wirken war generell bunt in den zahlreicher werdenden Ateliers und seiner sich dort immer heimischer fühlenden Zeitgenossen.  Maler, Steinbildhauer, Tischler, Technik – und Soundverleihe sowie die unerschiedlichsten Zwischennutzungen als Galerien und Austellungsräume, als Konzert- und Theaterbühnen oder Musicclip-Locations prägten den stetigen und unaufhaltsamen Wandel des dortigen Lebens .  Es war damals aber auch kalt, im Stuttgarter Winter 1995, als ich auf meinem Weg zur Dusche aus meinem Atelier hinaus, über die verschneite Strasse zu Fuß hoch in den 5. Stock lief,  wo aus dem Nebengebäude ganz leise, aber deutlich, die ersten Töne einer westafrikanischen Kora zu hören waren. Ich wußte damals noch nicht, daß mich von da ab diese afrikanische Harfe und sein besonderer Instrumentalist durch mein weiteres Leben begleiten sollten, um mir nicht nur Afrika, sondern auch einige seiner tiefstverwurzelten Inhalte näher zu bringen: Der Griot, die Kora und sein Vortrag aus Musik und Sprache sind dabei die zentralen Elemente in dem feinen gesellschaftlichen Netzwerk dieser musikalischen und gesellschaftspolitischen Kulturform.

Im Winter 1995 begegnete ich Stefan Charisius zum allerersten Mal in den damals zwischenvermieteten Gebäuden der Südmilch AG, die dort früher  Milchprodukte aller Arten produzierten und deren Herstellung und Vertrieb verwaltete.

Im Jahre 2010  begann ich mich für die Musik und die Gestaltung einer live gespielten Atmosphäre aus Harfenklängen um den nicht minder eindrucksvoll inszenierten DUNDU zu interessieren. Begeistert durch das Jobangebot von seinen beiden Machern, Tobias Husemann und Stefan Charisius, das eine mehrwöchige filmische Dokumentation für zwei virale Filme über DUNDU zum Ziel hatte, wurden nicht nur die gemeinsamen kreativen Bindungen einer seit 1995 vergangenen Zeit, eines gemeinsamen Lebens in “der Südmilch” wiedererweckt.  Das seit 2010 gesammelte Film- und Ton-Material der zahlreichen und wunderbaren Kameraleuten rund um DUNDU, kann in der stetigen Veränderung und enormen Entwicklung dieses einzigartigen Kunstprojektes in all seinen  Feinheiten und der globalen Gesamtwirkung verstehen helfen.

Besonderer Dank gilt dabei den wunderbaren DUNDU Spielern und den, auf dem Album und bei zahlreichen Liveevents anwesenden und fantastischen Musikern.

CM_1_musicians 2Ein weiterer ( und für seine Macher sehr wichtiger Dank ) gilt dem wunderbaren Team der “HELENE FISCHER SHOW 2012” im Auftrag der ARD und des MDR , die uns nicht nur bei den Dreharbeiten unterstützten, sondern das im Film enthaltene MPG-4-Material mit den durch HELENE FISCHER und DUNDU relevanten Ausschnitten zur Verfügung stellen konnten.

Extra Dank an Semmel Concerts !

Wir danken allen Beteiligten, ob Ton oder Bild, für Ihre unbeschränkte und oftmals grenzenlose Zusammenarbeit in der Herstellung dieses Filmes über DUNDU und seine “magische” Stimme !

Dundu_CM_12Grafik by logopilot