Tag Archives: tobias husemann

DUNDUMUSIK IST CHARISIUS. MUSIC

Dundu_CM_4

Dundu_CM_3Die Zeit der 90er war eingefasst in die Wiedervereinigung Deutschlands, unter der Regierung von Helmut Kohl. Stuttgart wurde in den Jahren 1993 und 2001 ein spürbarer Kulturmagnet für Künstler aus der ganzen Welt, den unterschiedlichsten Szenen und Genres. Die “Südmilch” oder “das Südmilch Gelände” war schnell eine legendenbildende Institution, nicht nur wegen des eröffnenden M1 oder dem ZAPPATA, mit seinen “illegalen ” und spektakulären Tango-Parties ; das Leben und Wirken war generell bunt in den zahlreicher werdenden Ateliers und seiner sich dort immer heimischer fühlenden Zeitgenossen.  Maler, Steinbildhauer, Tischler, Technik – und Soundverleihe sowie die unerschiedlichsten Zwischennutzungen als Galerien und Austellungsräume, als Konzert- und Theaterbühnen oder Musicclip-Locations prägten den stetigen und unaufhaltsamen Wandel des dortigen Lebens .  Es war damals aber auch kalt, im Stuttgarter Winter 1995, als ich auf meinem Weg zur Dusche aus meinem Atelier hinaus, über die verschneite Strasse zu Fuß hoch in den 5. Stock lief,  wo aus dem Nebengebäude ganz leise, aber deutlich, die ersten Töne einer westafrikanischen Kora zu hören waren. Ich wußte damals noch nicht, daß mich von da ab diese afrikanische Harfe und sein besonderer Instrumentalist durch mein weiteres Leben begleiten sollten, um mir nicht nur Afrika, sondern auch einige seiner tiefstverwurzelten Inhalte näher zu bringen: Der Griot, die Kora und sein Vortrag aus Musik und Sprache sind dabei die zentralen Elemente in dem feinen gesellschaftlichen Netzwerk dieser musikalischen und gesellschaftspolitischen Kulturform.

Im Winter 1995 begegnete ich Stefan Charisius zum allerersten Mal in den damals zwischenvermieteten Gebäuden der Südmilch AG, die dort früher  Milchprodukte aller Arten produzierten und deren Herstellung und Vertrieb verwaltete.

Im Jahre 2010  begann ich mich für die Musik und die Gestaltung einer live gespielten Atmosphäre aus Harfenklängen um den nicht minder eindrucksvoll inszenierten DUNDU zu interessieren. Begeistert durch das Jobangebot von seinen beiden Machern, Tobias Husemann und Stefan Charisius, das eine mehrwöchige filmische Dokumentation für zwei virale Filme über DUNDU zum Ziel hatte, wurden nicht nur die gemeinsamen kreativen Bindungen einer seit 1995 vergangenen Zeit, eines gemeinsamen Lebens in “der Südmilch” wiedererweckt.  Das seit 2010 gesammelte Film- und Ton-Material der zahlreichen und wunderbaren Kameraleuten rund um DUNDU, kann in der stetigen Veränderung und enormen Entwicklung dieses einzigartigen Kunstprojektes in all seinen  Feinheiten und der globalen Gesamtwirkung verstehen helfen.

Besonderer Dank gilt dabei den wunderbaren DUNDU Spielern und den, auf dem Album und bei zahlreichen Liveevents anwesenden und fantastischen Musikern.

CM_1_musicians 2Ein weiterer ( und für seine Macher sehr wichtiger Dank ) gilt dem wunderbaren Team der “HELENE FISCHER SHOW 2012” im Auftrag der ARD und des MDR , die uns nicht nur bei den Dreharbeiten unterstützten, sondern das im Film enthaltene MPG-4-Material mit den durch HELENE FISCHER und DUNDU relevanten Ausschnitten zur Verfügung stellen konnten.

Extra Dank an Semmel Concerts !

Wir danken allen Beteiligten, ob Ton oder Bild, für Ihre unbeschränkte und oftmals grenzenlose Zusammenarbeit in der Herstellung dieses Filmes über DUNDU und seine “magische” Stimme !

Dundu_CM_12Grafik by logopilot

Das D U N D U Film – Projekt

 

 

 

 

Das Projekt DUNDU von Tobias Husemann (Design, Konstruktion, Spielleitung) und Stefan Charisius (Management, Musik) vereint alte und neue künstlerische und handwerkliche Traditionen auf eine bemerkenswerte Art und Weise. Wie in dem von Blendwerk.tv für TV und DVD-Auswertung produzierten  Feature über ein einzigartiges Kunstprojekt von einem Spieler Dundus gesagt wird: “Schaut Euch die Kinder an, wenn sie Dundu begegnen,..er ist für uns nicht nur einfach eine “wandelnde Puppe”, er bringt Glück und das ist heutzutage etwas Einzigartiges.” Ob Stuttgart 21 oder ein städtisches Fest, ob riesengroßes Showevent oder die Einweihung des Hamburger Flughafens. Da wo etwas passiert, wo Menschen sich treffen und begegnen, wo neue Dinge entstehen oder nachhaltige Innovationen dargestelllt werden, ist Dundu meist nicht fern, aber von Ferne meist schon zu sehen. 4, 60 m ist für eine Figur von solcher Beschaffenheit eine Größe, die keine Vergleiche zu scheuen braucht, da sie als wandelnde soziale Skulptur eine ganz andere Aufgabe hat, als man vermuten könnte. In dem Film kommen die Macher dahinter zu Wort, wird die Figur und ihre tiefergehende Geschichte erklärt und das Geheimnis seiner einzigartigen Wirkung gelüftet. In Zeiten von “social media”  bei gleichzeitiger Kommunikationsüberflutung setzt Dundu still einen Fuß vor den anderen und geht mit großen Schritten voran auf dem Weg zu einer emphatischeren Gesellschaft.

What you are about to face is one of the biggest and changing challenges in performing arts, sculpturing and entertainment. Based on many traditions such as japanese bonraku, african music, sculpturing, supported by the oldest instrument of the world, this modest creature catches the attention just by its presence and turns the viewers interest into a self experience. The film is going to show, that actually eldest techniques in mankind history of todays “social media” and their very sophisticated recombinations brings us back to ourselves following the huge steps of DUNDU.

http://www.dundu.eu/